Logo Abwasserwerk

Abwasserwerk
der Stadt Coesfeld

Logo Stadt Coesfeld
Grundstücksanschluss

Grundstücksanschluss

In 5 Schritten zum Grundstücksanschluss
an die öffentliche Abwasseranlage

Sie wollen ein Haus bauen oder planen Ihre Entwässerungsanlage zu ändern? Hier erfahren Sie, wie Sie in 5 Schritten zum Grundstücksanschluss an das öffentliche Abwassernetz gelangen oder aber Ihre bestehenden Anlagen sanieren können:

1. Schritt:

Einreichung des Antrages auf Zustimmung beim Abwasserwerk der Stadt Coesfeld


Bei uns erhalten Sie eine Aussage über die Möglichkeit der dauerhaften Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser eines Grundstückes. Hierzu benötigen wir von Ihnen einige Informationen, die in unserem Antragsformular abgefragt werden:

  • Wo liegt das Grundstück?
  • Welche Baumaßnahme ist geplant (Neuanschluss, Erneuerung, Sanierung)?
  • Welche Abwasseranlagen sind bereits auf dem Grundstück (oder ggf. in unmittelbarer Nähe) vorhanden?
    • Anschlusskanäle
    • Grundstücksentwässerungsanlagen (z.B. Versickerungsanlagen, Rohrleitungen)

Darüber hinaus sind dem Antrag folgende Unterlagen beizufügen:

  • Einen Lageplan (im Maßstab nicht kleiner als 1:500) mit Flurstücksgrenzen und Kennzeichnung der vorhandenen und geplanten baulichen Anlagen, zum Beispiel:
    • Rohrleitungsverläufe
    • Anschlusshöhen
    • Dachflächen
    • gepflasterte Einfahrten
  • Zusätzlich sind für Neuanschlüsse ein Längsschnitt bzw. Höhenangaben erforderlich, sofern Höhen im Lageplan nicht angegeben sind.
  • Bei gewerblichem und industriellem Abwasser benötigen wir darüber hinaus eine Beschreibung des Herkunftsbereiches sowie Art und Menge des voraussichtlich anfallenden Abwassers

Als Zeichnungsgrundlage können Sie z.B. einen Auszug aus unserem Kanalkataster verwenden, den wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen.

2. Schritt:

Die Zustimmung


Wenn alle erforderlichen Unterlagen vollständig eingereicht sind, prüfen wir diese auf ihre Übereinstimmung mit der Entwässerungssatzung der Stadt Coesfeld.
Da Ihre geplante Baumaßnahme teilweise im öffentlichen Raum umgesetzt werden muss, wird es sich nicht vermeiden lassen Straßenoberflächen aufzubrechen. Aus diesem Grund werden Ihre Unterlagen zusätzlich durch den Baubetriebshof der Stadt Coesfeld geprüft. Wir leiten hierzu Ihre Unterlagen direkt weiter.

Die Zustimmung wird Ihnen schriftlich erteilt und kann mit Bedingungen und Auflagen versehen werden. Zu beachten sind hierbei unsere bautechnischen Hinweise wie z.B.:

  • Art, Anzahl, Lage, lichte Weite und Material des Anschlusskanals;
  • die Lage des Revisionsschachtes;
  • für einen rückstaufreien Abfluss des Abwassers auf dem Grundstück zu sorgen

Die Wünsche des Anschlusspflichtigen werden von uns - soweit technisch und wirtschaftlich vertretbar- berücksichtigt.

Eine Baumaßnahme im öffentlichen Raum führt dazu, dass Straßenabsperrungen oder Sicherungsmaßnahmen errichtet werden müssen. Aus diesen Gründen ist es erforderlich, spätestens 14 Tage vor dem geplanten Baubeginn, mit der Stadt Coesfeld (Fachbereich 30) Kontakt aufzunehmen. Bitte sprechen Sie hierzu Ihren Bauunternehmer an. Dieser verfügt ggf. über eine erforderliche Genehmigung oder unterstützt Sie bei der Beantragung.

3. Schritt:

Herstellung des Anschlusses


Wir haben Ihrem Antrag zugestimmt und Sie können mit der Herstellung der Grundstücksentwässerungsanlage und des Anschlusskanals durch ein Unternehmen Ihrer Wahl beginnen.

Im öffentlichen Bereich (Gehweg, Straße) haben Sie allerdings die Pflicht einen von uns zugelassenen Unternehmen zu beauftragen. Welche Firmen derzeit zugelassen sind, erfahren Sie unter folgendem Link.

Zugelassene Unternehmen (pdf)

4. Schritt:

Die Dichtheitsprüfung


Ein sanierter oder aber neu errichteter Kanal sollte natürlich funktionstüchtig sein. Lassen Sie hierzu Ihre Grundstücksentwässerungsanlage von einem zertifizierten Sachverständigen prüfen. Hierdurch erfüllen Sie Ihre gesetzliche Pflicht (§ 61 LWG) und haben die Gewissheit von Ihrem Unternehmer eine mängelfreie Leistung erhalten zu haben. Halten Sie für die Abnahme Ihre Unterlagen bereit!

5. Schritt:

Abnahme des Anschlusskanals, wenn dieser neu hergestellt oder verändert wurde und Überprüfung der Grundstücksentwässerungsanlage


Wenn Ihr beauftragtes Unternehmen den Anschluss am Hauptkanal vorgenommen hat, ist es wichtig, diese Arbeiten abzunehmen. Daher ist mit uns ein Termin abzustimmen, um den Anschluss in der offenen Baugrube abzunehmen. So können zukünftige Schäden und Beeinträchtigungen am Hauptkanal ausgeschlossen werden.

Anschließend an unsere Abnahme wird auch der Baubetriebshof die Wiederherstellung der Straßenoberflächen prüfen. Hierdurch erhalten Sie eine zusätzliche Sicherheit, dass ihr beauftragtes Unternehmen fachgerecht gearbeitet hat.